Willkommen!


Begleitet mich bei meinem großen Rennen rund um Fünen in Dänemark, der Silverudder Challenge. Erfahrt in meinem Blog alles rund ums Schiff, über meine Vorbereitung und seid live dabei, wenn am 18.09.2015 um 8:00 Uhr der Startschuss fällt.


Diese kleine Webseite soll Euch einladen, dabei zu sein und möglichst viel von der Regatta und von meinen Anstrengungen mit zu erleben.

 

Nutzt die Zeit bis ich in See steche und schaut auch mal auf der Website meines Segelclubs, dem Yacht-Club-Bayer-Leverkusen vorbei.

Sailing Mahjong: Stefan sticht in See

Blog


Vorläufiges amtliches Endergebnis

Startgruppe Kielboot-Mini

Nach ein paar Stunden Schlaf und einem guten Frühstück spüre ich alle meine Muskeln: Aua! Besonders interessiert mich aber die Platzierung. Da die Ergbnisse auf der Website des Silverrudder nicht deutlich sind, habe ich mir das Tracking angesehen. Dort habe ich den 15. Platz von 20 gemacht. Das Beste?! Ich hab sogar eine Seascape 18 abgehängt.

Inzwischen sind wir wieder auf dem Weg nach Hause. Eine kleine Nachlese und noch einige schöne Bilder gibt's in den nächsten Tagen.

Finish!!!

Auf der Silverrudder Party

Endlich im Ziel!!!!
Mahjong fährt in Hafen
Mahjong fährt in Hafen

Endspurt

3 Meilen bis zum Ziel

Es ist nicht mehr weit bis zum Ziel! In einer knappen Stunde trifft Mahjong ein. Sie ist bereits im Svendborgsund bei schönstem Sonnenschein. Jetzt heißt es noch mal kräftig anfeuern!!!!

Dänische Südsee

Kämpfen, kämpfen, kämpfen

Gegen den mangelnden Schlaf, gegen die Elemente und gegen die Gegner um Plätze gut zu machen.  Vor allem aber um jeden Hauch, der einen mit ein bisschen Speed nach vorne bringt. Heute Morgen hat Stefan den Spi gesetzt, nach einer Böe lieber wieder rein geholt. Anschließend setzte er den Gennacker, der aber zu instabil im Wind war und dazu führte, dass er zu weit von seinem Kurs abwich. Also wieder den Hintern hoch, Gennacker runter, Spinnacker rauf um aus etwa 5 bis 6 Knoten 4 Knoten Fahrt zu machen. Wenn es so bleibt, können wir gegen 19:00 Uhr mit Mahjong auf der Ziellinie rechnen, die die ersten Kielboot-Mini bereits erreicht haben.

Update 13:20 Uhr: noch 14 Seemeilen bis zum Ziel in Svendborg, etwa 3 Stunden!!!

Dunkel war's der Mond schien helle...

...als Mahjong...

... blitzeschnelle langsam um die Ecke fuhr (segelte)! Es ist jetzt 03:30 Uhr in der Früh und Stefan hat gerade nicht nur Middelfart sondern auch die nordwestliche Ecke von Fünen - Kongebroskoven - hinter sich gelassen. Neuer Kurs ist nun Richtung Süd und zurück nach Svendborg wo die ersten aus anderen Bootklassen bereits im Ziel sind.

Die Nacht beginnt

Aebelö

Seit gut 1 1/2 Stunden sind alle Reffs raus, aber gleich müssen sie für die Vorbereitung zur langen Kreuz von Aebelö nach Strip wieder rein. Nun bricht auch die Nacht herein und an Bord ist die Nachtbeleuchtung eingeschaltet. Hier und da kommen erste Regenschauer runter, aber der Wind hat bisher nicht deutlich abgeflacht - es ist nach wie vor stürmisch.

Zwischenzeitlich lag Mahjong auf Platz elf und schlägt sich wacker. Die Böen waren zum Teil bis zu 35 Knoten schnell, etwa Windstärke 8. Auch der Skipper lässt es sich gut gehen: was warmes Essen, Tee trinken und ein bisschen relaxen wenn der Autopilot fährt. Schon oft wurden Regatten auf den letzten Metern entschieden, fit bleiben ist also enorm wichtig. Auch das Pipi-Machen, ohne Klo eine echte Herausforderung, hat Stefan gemeistert. Mahjong wird in Middelfart erst spät in der Nacht eintreffen. Es bleibt spannend...


Grüße von Fyns Hoved

Tolle Aussichten

Update 16:30 Uhr: Irgendwo da draußen ist Stefan mit Mahjong gerade vorbei geflitzt. Bei einigen Schiffen sind aufgrund der Böen die ersten Segel gerissen. Jetzt geht's Richtung Middelfart und Lille Belt.
15:00 Uhr: Mahjong wird in gut einer Stunde am nördlichsten Zipfel von Fünen bei schönstem Sonnenschein eintreffen.
mehr lesen

Nyborg

Nach dem Start

Kurz nach dem Start wurde es richtig spannend: Zuerst ging die Navigation auf den Laptop nicht und dann fuhr sich Mahjong im seichten Wasser fest. Durch hochkurbeln des Kiels und kräftiges Rütteln an Fock und Groß konnte sie befreit werden - ganz ohne fremde Hilfe!

Noch immer sind zum Teil starke Böen unterwegs, mit bis zu 20 Knoten. Mahjong fährt daher eher defensiv und konnte lange mit einer J 80 mithalten. Diese zog aber kurze Zeit später den Spinnacker und segelte vorbei.

Mittlerweilen sind die ersten schon durch die Brücke bei Nyborg. Ganz vorne Morton, der Gründer der Regatta. Auch spätere Startergruppen haben die Kielboot-Mini-Gruppe bereits eingeholt. Es ist ein klasse Bild, die vielen bunten Spinnacker in der Sonne zu sehen.

Unter der Brücke durch

mehr lesen

Los geht's

Mahjong segelt über die Startlinie

Die erste Startgruppe ist los, in der auch unsere Mahjong Ist mit Startnummer 003 mit dabei ist. Es war zwar kein Null-Start, aber den hat keiner der Teilnehmer hingelegt, da nur ein Toneignal aber kein fallende Start-Wimpel zu sehen war. So bin ich im guten letzten Drittel etwa Drei Minuten nach Start über die Linie gekommen.

Jetzt läuft Mahjong gute 7 Knoten, ich bin wieder an die anderen herangerückt, Langland kommt in Sicht und gerade scheint die Sonne. So macht Segeln richtig Spaß!

PS: Das Tracking ist aktiv, allerdings gibt es Probleme beim Laden der Seite...

Grand Opening

Steuermannsbesprechung

Kupfer unterm Mast
Kupfer unterm Mast

Mahjong ist zurück im Wasser und alle Vorbereitungen sind abgeschlossen. Diesmal liegt auch die Kupfermünze unter dem Mast! Nun sitzen wir in der Steuermannsbesprechung und erfahren alle wichtigen Infos zur Regatta. Gerade wird das Tracking vorgestellt. Um das Rennen live zu verfolgen, geht einfach auf die Website von Silverrudder, bei SportXtreme oder ladet die App TackTracker.

Die Wettervorhersage besagt, dass morgen beim Start der Wind mit etwa 15-20 Knoten aus SW kommt. Samstag wird der Wind weniger als 5 Knoten haben, so dass es eine lange Nacht bei wenig Wind durch den Lille Belt werden wird, aber mit leichtem Schiebestrom. Für Sonntag ist wieder mehr Wind aus West angesagt.

1 Kommentare

Mahjong ist zurück im Wasser

Dank Sören von DK Sails ist unser Spinnacker wieder repariert. Der Segelmacher hat den Spi geklebt und wir konnten ihn nach wenigen Stunden wieder abholen. Sören erzählte uns, dass das Silverruder Race in Dänemark ein riesiges Medienevent ist: täglich gibt es Berichte in Radio und TV. Insgesamt nehmen 330 Schiffe teil, die ab Freitag, 08:00 Uhr 134 Seemeilen bewältigen wollen. Und in wenigen Stunden geht es los... die Vorfreude steigt!

Mahjong in Svendborg
Mahjong in Svendborg
0 Kommentare

Man kann auch mal Glück haben

Freundliche Dänen

Nach dem Aufstehen steht unverhofft ein Trecker mit Heißgeschirr unter dem Kran. Der freundliche Hafenmeister ist gerne bereit, uns nach einem anderen Schiff auszukranen. Dadurch sind wir eine Stunde schneller als mit slippen und so bleibt uns etwas Zeit um im tollen Aufenhaltsraum des Hafens Mittag zu essen und euch diese Zeilen zu schreiben. Jetzt geht's los nach Svendborg - Mahjong soll heute Abend regattafertig schwimmen. Der morgige Reservetag bleibt unangetastet.

0 Kommentare

Der Wind ist gegen uns

Das Tief ist noch nicht ganz da, aber es saugt uns massiv Südwind entgegen. Darum wollten wir unter Motor den kleinen Belt passieren um dann im Süden von Fünen halbwinds nach Osten Richtung Svendborg zurücksegeln zu können. Aber das versprochene Abflauen des Windes blieb aus, so dass sich eine immer höhere Welle aufbaute. Das Vorwärtskommen wurde immer mehr zum K(r)ampf. Also beschlossen wir, unsere Vortour im Yachthafen Aarosund abzubrechen. Er versprach mit guter Ausstattung ein ruhiges Plätzchen auf dem Festland zu sein. Dabei haben wir nicht bedacht, dass er auf dem Landweg maximal weit weg von Svendborg liegt. So hatten wir abends noch eine Abenteuerfahrt durch Dänemarkt: mit drei Mal Bus und drei Mal Zug fahren bis nach Svendborg, um das Gespann zu holen. Großes Lob an Dänische Öffis - alle Anschlüsse haben super geklappt, alles war pünktlich. Um 23:00 Uhr in Svendborg angekommen, stiegen wir ins Auto und fuhren die knapp 150 km zurück zu unserer Mahjong. Was ein langer Tag...

0 Kommentare

Ein guter Tag

Unterwegs nach Middelfart

Heute war - trotz Regen am Abend - ein super Tag. Raumschots mit 15 bis 20 Knoten Wind aus SO und Sonne, surften wir die Wellen runter. Ab 14:00 Uhr segelten wir unter Spie, so dass wir bis zu drei Wellen entlang surfen konnten. In der Spitze erreichten wir 8,4 Knoten. Beim bergen des Spies am nächsten Wegpunkt nördlich von Aebelo erwischte uns eine 25-Knoten-Boe, die nun erst den Bergeschlauch und dann das Unterlieg des Spinnackers auf dem Gewissen hat. Die gute Erkenntnis: der Autopilot kommt gut mit den Wellen zurecht, solange Mahjong schnell genug ist.

Das letzte Stück in kleinen Wellen bis Middelfart war wegen des Regens einfach nur fies, wurde aber mit Delfinen belohnt, die neben dem Boot schwammen. Nach etwas Suche kamen wir im Hafen Kongebro unter. In Middelfart fanden wir noch das historische und sehr gemütliche Restaurant Holmes mit einer spitzen Küche. Abends haben uns die Delfine erneut besucht und durch das Atmen erschreckt. Insgesamt war es ein guter Tag.

0 Kommentare

Rauschefahrt nach Fyns Hoved

Sailing Mahjong: die Mahjong segelt unter der Brücke durch.

Nachdem wir gestern erst um Mitternacht eingelaufen sind, haben wir erst mal ausgeschlafen. Gegen Mittag war der auch der Regen weg und der Wind blies mit 15 bis über 20 Knoten aus SSW, so dass wir 38 Meilen vor Wind und Welle abreiten konnten. Mahjongs Rumpfgeschwindigkeit ist 6,2 Knoten und wir haben über 8 Knoten geschafft! So waren wir schon in sechs Stunden in Fyns Hoved.

 

Mittags, etwa gegen 14:00 Uhr wurde es spannend: die große Beld-Brücke (Vestbroin) tauchte am Horizont auf. Ob die vorab berechnete Höhe wirklich passt, zeigt sich immer erst wenn man nah dran ist. Obwohl ich schon viele Brücken durchsegelt habe, hatte ich wieder reichliches Muffensausen. Aber es hat gepasst...

2 Kommentare

Abfahrt!

Frische Brise am Abend

Mahjong in Svendborg
Mahjong in Svendborg
Wir sind gut in Svendborg angekommen und haben die Mahjong ins Wasser slippen können. Unser Gespann zu parken, war die größte Herausforderung, da die geplanten Parkflächen erst am Montag zur Verfügung stehen. 

Jetzt geht's mit Südostwind, etwa 8 Knoten, auf unseren ersten Abschnitt der Vortour. Da die Langfristprognose für die Zeit der Regatta eher zu Westwind tendiert, haben wir uns nun entschlossen, die Vortour gegen den Uhrzeigersinn zu segeln.
0 Kommentare

Auf nach Dänemark

Los geht's

Gerade haben wir uns noch bei Sattgrün in Düsseldorf Flingern gestärkt und schon geht's los auf die Autobahn Richtung Norden. Vor uns liegen etwa 750 km bis nach Svendborg, Dänemark. Wir werden wohl erst morgen eintreffen, da man mit Bootsanhänger nur 80 km/h fahren darf.

Die ersten langfristen Wetterprognosen zeigen, dass wir die Vortour weitgehend bei schönem Wetter und Raumschotswind segeln können. Für die Regatta selbst wird eine schwachwindige Ostwindlage vorhergesagt. Das wird hart...

0 Kommentare

Wenn die ToDo-Liste explodiert

Eigendlich sind die Vorbereitungen fast fertig. Mahjong liegt in der Halle des Clubs und die Einkäufe sind schon an Bord. Morgen kommt noch die dicke Zusatzbatterie ins Schiff. Wieder ein paar Punkte von der ToDo-Liste weg. Dennoch wird sie einfach nicht kürzer.


Irgendwie mysteriös...

0 Kommentare

Jugend forscht

Dinge, die ich ausprobiert habe und gut finde

Segeln macht Spaß. Und wenn der technische Kram an Bord gut funktioniert, macht Segeln einfach noch mehr Spaß. Darum probiere ich Dinge aus und akzeptiere dabei auch ein gewisses Lehrgeld. Für das, was gut ist, folgt nun in mehreren Blogeinträgen der „Werbeblock“.

0 Kommentare

Jugend forscht

Navigation

Für mich der wichtigste Grund für die Navigation auf dem Laptop ist, dass ich die Vorbereitung eines Törns zuhause bzw. in der S-Bahn auf dem Weg zur Arbeit machen kann. Die Nachteile (ich verwende eine Win-Dose) sind für mich dagegen nachrangig. Ursprünglich wollte ich für wenig (sprich kein…) Geld nur rumprobieren und habe die ersten Gehversuche mit FreeGPS und selbst eingescannter (frisch gekaufter!) Originalkarte auf einem vorhandenen Uralt-Laptop gemacht. Das hat in der Bretagne mit 3,5m Tide und bis zu 4 Kn Strom sehr gut funktioniert.

 

Das Programm wurde nicht mehr weiter entwickelt, statt dessen gibt es inzwischen OpenCPN, ebenfalls Freeware, aktuell im Release 4.0. Es kann umfassend navigieren, mit Wetter- und AIS-Daten umgehen und, und, und. Es stellt die meisten gängigen elektronischen Karten im Vektor- oder Rasterformat dar. Dazu gibt es u.A. ein Plugin des Kartenverlages NV. Mit einem Papier-Kartensatz gibt es die elektronische Karte incl. Waypoint-Datei und einjährgem Aktualisierungsservice. Dies ist auch meine Grundlage für das Silver Rudder Race.

 

Wie viele „Open“-Produkte hat auch OpenCPN durch die gebündelte Fantasie einer großen Entwickler-Comunity sehr viele pfiffige Features, manchmal mit etwas holpriger Bedienung und manches nur auf Englisch. Ein einzigartiges schlummert im Hintergrund: Ein frei konfigurierbarer Datenverschiebebahnhof, mit dem man die Empfänger und Sender seiner Navigationsdaten zusammenbinden und auf den Bildschirm bringen kann. So kommte der Standort von der GPS-Antenne der Funke und die Daten der laufenden Route werden auf meine Logge übertragen, die als wasserdichtes Navi-Tochterdisplay im Cockpit arbeitet.

 

Wichtiger Vorteil nebenbei: Spezialgeräte, die nicht da sind, brauchen keinen Strom und können nicht kaputt gehen.

Jugend forscht

Technik

Funk ist ein wichtiges Sicherheitsfeature und bei einigen Regatten Pflicht. Andererseits ist das Schiff dann nur noch für Skipper mit Funkschein nutzbar. Anstatt mich darüber aufzuregen, habe ich die Funke leicht ausbaubar installiert.

 

Das Gerät ist ein Lowrance Link 8, denn es hat für einen fairen Preis einige nette Features. Es kann neben Kanal 16 noch drei Kanäle gleichzeitig überwachen, hat einen AIS-Empfänger (über die gleiche Antenne = Gewichtsersparnis im Mast) und einen einfachen GPS-Navigator integriert. Und alles ist über die NMEA –0183 Schnittstelle zugänglich.

 

Meine Logge ist ein Echopilot Trio Bronce. Neben Anzeigen für Fahrt und Tiefe kann man zwei Navigationsdisplays aufrufen, z.B. eine einfache „Bowlingbahn“ zum nächsten Waypoint. So habe ich auch ein Navi-Display im Cockpit. Die Daten schickt mein Laptop, denn das Gerät hat auch einen NMEA 0183 Eingang. Über den Ausgang bekomme ich die Daten ebenfalls auf den Laptop. Der Testmodus zeigt u.a. die Batteriespannung, auch ganz nützlich.

 

Vernetzt habe ich die Geräte über die „alte“ serielle NMEA 0183-Schnittstelle. Hier kann immer nur ein Sender an mehrere Empfänger senden. Alle Verbindungen sind mit 6,3 mm Audio-Klinkensteckern versehen. Die gibt es für wenig Geld vergoldet und damit praktisch korrosionsfrei. Wie bei Strom üblich, haben alle Empfänger den Stecker, alle Sender die Buchse. Dadurch kann ich im Notfall ein defektes Gerät durch Umstecken aus der Kette entfernen und weiter geht’s. Wegen der technischen Ähnlichkeit funktionieren als Empfänger einfache RS232 => USB-Umsetzer, die ca. 12,00 EUR pro Stück kosten. Sie stecken in einem billigen 4fach-USB-Hub, von dort führt ein langes USB-Kabel zum Laptop, wo also nur eine einzige USB-Schnittstelle benötigt wird.

Jugend forscht

Rigg

Der Kiel der First 235 hat noch keine Ballastbombe unten, sondern ist von oben bis unten gleich dick. Darum ist „Mahjong“ etwas rank, besonders mit kleiner Crew. Weil wir auch öfters den Mast legen, habe ich das Rigg nach und nach insgesamt um rund drei (von ursprünglich 19) kg erleichtert.

 

Alle Fallen sind mit Dyneema-Kern. Auf der 24h-Regatta 2014 hat uns das neue Fockfall den Mast gerettet, als das (ebenfalls neue) Drahtvorstag brach. Wir konnten sogar die Regatta zu Ende segeln, weil man auf so ein Fall mächtig Spannung bringen kann. Gut geeignet ist die „Coppa 3000“ von Gleistein, weil sie ohne Zwischenmantel ist, d.h. im Vergleich einen dickeren Dyneema-Kern und damit mehr Bruchlast und weniger Reck vorweist. Lässt sich gut abmanteln und spleißen, liegt sehr gut in der Hand und auf der Winsch. Günstigster Lieferant ist übrigens Bauhaus Nautic.

 

Nur noch das Vorstag ist aus Draht, da die Rollfock darauf läuft. Das Achterstag ist ein dünnes Dyneema-Fall, da hier ein wenig Reck nicht stört. Für die Wanten habe ich ein spezielles Dyneema von einem isländischen Fischereiausrüster verwendet, Dynex Dux. Es hat sich sehr gut bewährt, Nachtrimmen während der Saison ist nicht nötig und Mastlegen ist deutlich einfacher. Allerdings ist bei der Auswahl und Verarbeitung einiges zu beachten, um die enorme Bruchlast des reinen Tauwerks zu erhalten.

Start to win?

Tatsächlich habe ich größere Chancen wohl nur gegen meinen inneren Schweinehund. Über 300 Teilnehmer haben zum Silverrudder gemeldet und werden in 7 Startgruppen um die Insel geschickt. Anders als bei normalen Regatten soll durch den Startablauf, die langsamsten zuerst, die größten und schnellsten zuletzt, das Feld nicht entzerrt werden, sondern im Gegenteil, möglichst viele Situationen für den Kampf Boot gegen Boot provoziert werden. 

 

In meiner, der langsamsten Startgruppe starten 30 Schiffe. Ein grober Vergleich über die Yardstick-Zahlen zeigt, dass gut 90% meiner Gegner einfach technisch schneller sind. Gesegelt wird ohne rechnerische Korrektur, also nur gegen die Zeit. Punkt. Dazu kommt, dass ich nicht all mein Taschengeld in knisternde neue Segel investiere. Das einzige, womit ich paroli bieten kann, ist eine gute Vorbereitung. Sollte ich damit im vorderen Bereich des letzten Drittels landen, wäre das sicherlich ein sehr gutes Ergebnis. Damit liegt die (top-) Latte schon ganz schön hoch.

0 Kommentare

Eine Idee ist geboren

Einhand rund Fünen,-  als ich zum ersten Mal darüber las, dass sich einige segelverrückte zusammen gefunden hatten, um sich zur Tag- und Nachtgleiche ca. 40 Stunden und 150 Meilen lang zu "batteln", fand ich das absolut aberwitzig. Aber irgendwann schlich sich der Gedanke dazwischen, das könntest Du auch. Und nun ist es langsam soweit. Die Vorbereitungen neigen sich dem Ende zu, aber immer mehr "Kleinigkeiten" wollen noch bedacht oder nicht vergessen sein.


Los geht's am 18.09.2015 - die Silverrudder Challenge wartet auf mich.

0 Kommentare